Fachfragen bei Massivbau.de

 
HFlor fragt am 28.06.2012:
 
Hallo,

wir lassen von einer Baufirma laut Vertrag eine Rundmauer (36,5 Wanddicke, Porenbeton) mit einem Außenradius von 1,8m für die Treppe erstellen.

Darf die Baufirma dieses aus Steinen mit einer Dicke von 36,5 herstellen, und die sich dabei bildenden Holhräume einfach mit Putz auffüllen? Oder muß die gesamte Wanddicke von 36,5 Porenbeton sein?

 
 
  
 
2 Antwort(en), letzte am 28.06.2012:
 
   Päffgen GmbH (Fachfirma) schreibt am 28.06.2012:
 
Vielleicht gibt es Anbieter von konischen Gasbetonsteinen. Die handelsüblichen Plansteine lassen sich aber im Bedarfsfall auch zuschneiden. Grundsätzlich werden beim Mauern von Bögen möglichst kurzseitige Steine verwendet, um die entstehenden Hohlräume klein zu halten. Das Ausfüllmaterial sollte den Vorgaben der Statik gerecht werden, also bei hoher Belastung wird Beton möglicherweise die bessere Wahl sein.
 
 
HFlor schreibt am 28.06.2012:
 
Es geht nicht um die Stoßfugen, die lassen sich ganz gut berechnen.

Mein Problem ist die Mauerdicke durch die rechteckigen Steine müssen die Ecken abgearbeitet werden, so daß in der Wanddicke 0-2cm fehlen, im Mittel ist die Wand nur 35,5 dick.